• de
  • en

Fragen & Antworten

Fragen & Antworten

Projekte mit Timmermann

Die speziellen Herausforderungen großer Veränderungsprojekte sind:

  • Die Veränderung von Anfang an gut zu orchestrieren
  • Eine ausreichende Menge passender Impulse und (auch ungewöhnlicher) Maßnahmen zu finden und qualitativ sehr hochwertig umzusetzen
  • Eine große Zahl an Menschen zu erreichen
  • Über die Zeit, die eine wirkliche, große Veränderung braucht, die Geduld und die Kraft nicht verlieren

Bei allen diesen Herausforderungen (und einigen mehr) unterstützen wir Sie. Das tun wir z. B., indem wir Mittel des Top-down-Change mit Mitteln des Bottom-up-Change und viralen Change verbinden, um viele Menschen zu erreichen. Oder indem wir unser Wissen zu und Erfahrung mit Projektmanagement nutzen, um große Projekte sauber zu steuern

Wirkliche Veränderungen brauchen Zeit. Projekte mit uns dauern daher typischerweise zwischen ca. 2 und 3 Jahren. Natürlich müssen Sie sich nicht von Anfang an gleich fest für einen langen Zeitraum verpflichten. Lernen Sie uns erst einmal kennen und wie zufrieden Sie mit uns sind. Über die Zeit nimmt die Intensität der Zusammenarbeit im jeweiligen Projekt etwas ab. Schließlich wollen wir uns bez. der Themen des jeweiligen Projekts bei Ihnen überflüssig machen.

Der Aufwand hängt von der Größe der Veränderung und der Organisation ab. Dadurch können 50, 200 oder durchaus 1.000 Personentage zusammenkommen. Wir schauen in jedem individuellen Fall, was wir empfehlen und besprechen dies sehr offen mit Ihnen. Ihr Risiko können Sie jedenfalls klein halten, indem Sie die Zusammenarbeit mit uns erst einmal kennenlernen. Schauen Sie, wie zufrieden Sie mit uns sind und welchen Unterstützungsbedarf Sie bei genauerem Hinsehen feststellen.

 

In unseren Projekten besetzen wir in der Regel vier Rollen, um optimal Wirkung zu entfalten:

  • Partner
  • Project Leader
  • (Senior) Consultant
  • Junior-Consultant (das ist bei uns ein Praktikant)

In kleineren Projekten können manchmal zwei Rollen von einer Person in Personalunion vertreten werden. In größeren Projekten können Rollen mehrfach besetzt werden

In voller Bescheidenheit (Selbstironie) schreiben wir uns nicht nur einen, sondern fünf Wertbeiträge zu:

  • Wir machen Dinge „wiiirklich“. Wir wenden nicht einfach Methoden an, sondern führen Sie auch so durch, dass sie maximal wirksam sind. Dabei haben wir den Mut Neues auszuprobieren und bei aller Wertschätzung und Wärme auch mal anzuecken
  • Wir bringen einen großen, teils außergewöhnlichen Schatz an Konzepten und Methoden in jedes Projekt ein, passen ihn an die individuellen Bedarfe an und entwickeln ständig kreativ Neues
  • Wir sind wandelnde Interventionen. Menschen, die mit uns zusammenarbeiten, entwickeln sich meist fachlich und persönlich weiter, so wie wir es im Kontakt mit Ihnen auch tun. Z. B., weil wir ständig wertschätzend Feedback geben und empfangen möchten und Coachs sind
  • Wir helfen, den Change zu organisieren und orchestrieren, so dass z. B. die Maßnahmen ineinandergreifen und sinnvoll über die Zeit verteilt sind
  • Wir kennen uns mit Strategie und klassischer Beratung aus, so dass wir inhaltlich sowohl Best Practices einfließen lassen, als auch durch unsere sehr strukturierte Denkweise das Nachdenken über diese Themen erleichtern

Meist drei Dinge:

  • Das Projektteam inkl. Kliententeam aufbauen und zusammenschweißen. In diesem Prozess führen wir zum Beispiel Onboarding-Trainings und hochwirksame (Top-)Team-Trainings durch
  • Pragmatische Diagnostik durchführen und darauf aufbauend ein Konzept schreiben sowie Maßnahmen sauber planen. Dies geschieht zum Beispiel in Tiefeninterviews und Diagnostik- & Planungsworkshops, aber auch mal mit Fragebögen und der Analyse vorhandener Daten und Unterlagen
  • Je nach Art und Stand des Programms dringende Aufgaben erledigen, z. B. heikle initiale Kommunikation. Dies kann heißen, ein kurzfristiges Kommunikationskonzept zu schreiben und erste Kommunikationsmaßnahmen wie einen maßgeschneiderten Großgruppenevent mit „Momenten der Wahrheit“ durchzuführen oder passend schriftlich zu kommunizieren

Am liebsten gestalten wir nachhaltige und langfristige Change-Programme zusammen mit Klienten, die es ernst meinen. Wenn wir Sie auf irgendeine andere Weise mit unserer Expertise unterstützen können, tun wir das aber auch gerne. Ihr Risiko können Sie jedenfalls klein halten, indem Sie die Zusammenarbeit mit uns erst einmal kennenlernen. Schauen Sie, wie zufrieden Sie mit uns sind und welchen Unterstützungsbedarf Sie bei genauerem Hinsehen feststellen

Timmermann generell

In der Unternehmensberatungswelt gibt im Wesentlichen zwei Arten von Beratung:

  • Klassische Unternehmensberatungen, die fachlich und/oder strategisch oft exzellent beraten. Aber sie sind nicht exzellent darin ihre Lösungen umzusetzen. Und im Tagesgeschäft geht der Wert der Lösungen verloren. Sie wissen auch nicht wie man eine Unternehmenskultur wiiirklich ändert, obwohl sie oft behaupten Change- und Kommunikationsprofis zu sein
  • Change-Berater, die mit einzelnen Menschen und Gruppen in Organisationen an weichen Themen arbeiten. Oft ist der Begriff „Beratung“ hier missverständlich, denn tatsächlich werden dann nur Trainings, Workshops, Coachings und ähnliches angewendet. Unternehmensberatung findet nicht wirklich statt.

Beide Welten zu verbinden und Unternehmen in Gänze sowohl fachlich/strategisch als auch kulturell weiterzuentwickeln nennen wir „Beratung 2.0“.

Vielleicht wird das Bild klarer, wenn Sie unsere Beispielprojekte durchstöbern. Zudem lohnt es sich unsere eigene Change-Management-Ausbildung anzuschauen oder einfach mal mit uns z. B. einen Workshop oder ein außergewöhnliches Teamtraining zu machen, um ein Gespür dafür zu bekommen, wie das, was wir machen, genauer aussieht und sich anfühlt.

Wir machen Beratung 2.0. Das bedeutet, wir beraten inhaltlich-strategisch und kümmern uns gleichzeitig mit Ihnen zusammen darum, dass inhaltliche Ergebnisse auch wirklich gelebt werden. Dabei ist Change Management genauso wichtig wie eher klassisches unternehmensberaterisches Vorgehen

Nein, wir arbeiten erfolgreich mit Unternehmen verschiedenster Branchen zusammen. Historisch gewachsen sind wir etwas häufiger in folgenden Branchen unterwegs: Chemie, Finanzdienstleistungen, Maschinenbau, Automobil, Utilities (z. B. Energie), Reise & Logistik

Unterschiede zu klassischen Unternehmensberatungen (Auszug):

  • Die namhaftesten Beratungen beraten primär fachlich-strategisch. Change ist bei ihnen, falls überhaupt, ein deutlich untergeordnetes Thema, das eigentlich nicht in ihre eigene Unternehmenskultur passt. Ihre Projekte dauern typischerweise einige Wochen oder 3 bis 6 Monate. Die Umsetzung ihrer oft exzellenten Konzepte bleibt meist den Klienten selbst überlassen. Wir hingegen…
    • … Haben nicht nur rational verstanden, dass Change erfolgsentscheidend ist, sondern leben ihn mit Haut und Haar – und verbinden ihn mit fachlich-strategisch hochwertiger Arbeit und einem Blick für das große Ganze
    • … Binden in unserer fachlich-strategischen Beratungsarbeit unsere Klienten intensiv ein, anstatt die Arbeit im Wesentlichen für sie zu machen
    • Wir bleiben so lange dabei, bis sich in den Köpfen und Herzen wirklich nachhaltig etwas verändert hat, meist 2 bis 3 Jahre
  • Unterschiede zu Change-Beratungen (Auszug):
    • Unsere Unternehmenskultur lebt und atmet Change auf eine sehr transformationale Weise. Das ist merkwürdigerweise eher unüblich, aber der Schuster hat eben oft die schlechtesten Schuhe
    • Die meisten Change-Beratungen sind Netzwerke. Die Berater sind also größtenteils Freelancer, die selten zusammenarbeiten und miteinander schwierig zu vereinende Vorgehensweisen und schwankende Qualität mitbringen. Hieraus ein hervorragendes Beratungs- und Change-Begleitungsteam zusammenzustellen, ist schwierig. Die Grundidee von Transformationalität benötigt Nähe, Langfristigkeit, wichtige gemeinsame Ziele und passt damit eher nicht zu einer Netzwerkstruktur, die viel Distanz und unterschiedlichere Interessen beinhaltet und systemisch gesehen eher ein sog. „Haufen“ ist als ein „Team“ oder eine echte Gemeinschaft
    • Wir leben ein People-Modell, in dem Menschen hoch intensiv über Jahre ausgebildet und fachlich wie persönlich entwickelt werden. Die meisten Change-Beratungen setzen für Projekte opportunistisch Freelancer ein, die keine „Eigengewächse“ sind, was sie veranlasst das Investment in ihre Ausbildung und Entwicklung geringer zu halten

Wenn gerade eine Couch in der Nähe ist, dürfen Sie sich gern jederzeit darauf setzen oder legen, falls Sie möchten :o) Unsere Methoden sind allerdings keine Psychoanalyse oder Therapie und Sie legen sich nicht bei uns auf die Couch. Weder bildlich noch physisch. Natürlich gehört zu Change immer die Veränderung der Einstellungen und Verhaltensweisen jedes Einzelnen. Das bedingt, dass Sie sich persönlich öffnen und an sich arbeiten, aber natürlich nur so weit sie möchten. Sie haben jederzeit die Kontrolle, wenn Sie möchten. Wir unterstützen Sie gern in Ihrer Weiterentwicklung, auch mit Coaching. Bei allem was wir tun, gilt der Grundsatz: „Jeder darf, keiner muss“.

Wir schaffen zum Beispiel (noch) keine Kletterrouten jenseits der 8+, gewinnen in Fußballtrikots sicher nicht gegen eine Verbandsliga-Elf und haben zum Glück einen Gärtner für unseren Villengarten. Ansonsten sind wir vor allem keine Fachberatung. Wir unterstützen Klienten nicht in tiefen fachlichen Detailfragen zu beispielsweise Controlling, Kondensatoren oder IT. Wir kennen uns wirtschaftlich und technologisch aber genügend aus, um anschlussfähig zu sein und grundsätzlich zu verstehen, worum es im jeweiligen Fachprojekt geht. Das ist wichtig, um unsere speziellen Aufgaben im Projekt übernehmen zu können.

Viele unserer Klienten haben schon einige gute Veränderungsrichtungen ausprobiert und auch gute Methoden angewendet. Aber sie sind damit nach eigener Einschätzung nicht besonders weit gekommen. Den Unterschied zwischen begrenzt erfolgreichen und erfolgreichen Change-Prozessen macht: „Wiiirklich“. Vieles funktioniert nur, wenn man es wiiirklich macht. Also es z. B. nicht nur kognitiv versteht, sondern auch mit dem Herzen, und dem Anspruch gerecht wird es tatsächlich zu leben. Deshalb machen wir wiiirklich, was wir sagen. Wir geben nicht auf und gehen auch Risiken ein. Zum Beispiel um wirkliche Offenheit in ein Projekt zu bringen, „Voreinander-gut-Aussehen“ abzuschaffen und eng und vertrauensvoll mit unseren Klienten zusammenzuarbeiten. Und zwar wiiirklich! Am besten können Sie sich von unserer Arbeitsweise überzeugen, wenn Sie uns persönlich kennenlernen. Wir freuen uns, wenn Sie sich bei uns melden

Grundsätzliches

Wir gestalten Veränderungen in Unternehmen mit Klienten, die es wirklich ernst meinen. Dazu arbeiten wir vor allem in langfristigen Beratungsprojekten, die inhaltlich-strategische Topmanagement-Beratung mit Change-Begleitung verbinden. Das ist Beratung 2.0

Die namhaftesten Beratungen beraten primär fachlich-strategisch. Change ist bei ihnen, falls überhaupt, ein deutlich untergeordnetes Thema, das eigentlich nicht in ihre eigene Unternehmenskultur passt. Ihre Projekte dauern typischerweise einige Wochen oder 3 bis 6 Monate. Die Umsetzung ihrer oft exzellenten Konzepte bleibt meist den Klienten selbst überlassen. Wir hingegen…

  • … Haben nicht nur rational verstanden, dass Change erfolgsentscheidend ist, sondern leben ihn mit Haut und Haar – und verbinden ihn mit fachlich-strategisch hochwertiger Arbeit und einem Blick für das große Ganze
  • … Binden in unserer fachlich-strategischen Beratungsarbeit unsere Klienten intensiv ein, anstatt die Arbeit im Wesentlichen für sie zu machen
  • … Bleiben so lange dabei, bis sich in den Köpfen und Herzen wirklich nachhaltig etwas verändert hat, meist 2 bis 3 Jahre

Unsere Unternehmenskultur lebt und atmet Change auf eine sehr transformationale Weise

Unsere Kultur ist geprägt von Transformationalität. Diese basiert auf Langfristigkeit, inspirierender Motivation, intellektueller Anregung, individuellem Aufeinander-Eingehen, Wertschätzung, Vorbildwirkung, Vertrauen, Nähe und übereinstimmenden Zielen. Das Gegenteil ist eine transaktionale Austauschbeziehung zur Maximierung des eigenen Nutzens. Alle Timmermänner und -frauen streben eine gemeinsame fachliche und persönliche Weiterentwicklung an. Wir sind eine Lerngemeinschaft mit Exzellenzanspruch und leben Werte, die dazu passen. Z. B. geben wir einander auf Basis großer Wertschätzung sehr direktes Feedback und fördern uns damit gegenseitig (zu) Höchstleistungen. Und fordern sie auch

Generelle Arbeitsweise bei Timmermann

Wir arbeiten ähnlich wie eine klassische Unternehmensberatung in Projektstrukturen. Da unsere Projekte längerfristig angelegt sind, arbeiten wir aber meistens in 2 bis 3 Projekten parallel. Dadurch sind wir an verschiedenen Orten unterwegs und auch häufiger als in klassischen Beratungen im Office, unserem Timmermann Campus in München. Dort bereiten wir Veranstaltungen beim Klienten vor oder widmen uns internen Themen. Typische Aufgaben, die jeder von uns häufig erledigt sind zum Beispiel:

  • „Drehbücher“ für zum Beispiel Trainings und Workshops entwickeln
  • Trainings und Workshops durchführen
  • Gemeinsames Problemlösen mit dem Timmermann Projektteam und/oder mit dem Klienten
  • Ein Konzept erarbeiten und auf PowerPoint-Folien bannen
  • Feedbackgespräche führen
  • Gemeinsames Mittagessen in der Villa Wandel

Unsere Projekte haben feste Teamstrukturen. In jedem Projekt sind 4 Rollen besetzt:

Jede Rolle im Projektteam ist mit spezifischen Aufgaben verbunden. Gleichzeitig arbeiten alle Teammitglieder intensiv zusammen mit viel gemeinsamem Problemlösen, Austausch und Feedback

Unsere „Heimat“ ist unser Timmermann Campus in München. Bei unseren Klienten sind wir immer dann, wenn wir ihnen vor Ort am besten weiterhelfen können. Wie oft Sie beim Klienten sind, hängt ab von …

  • … Ihrer Rolle (Projektleiter verbringen zum Beispiel deutlich mehr Zeit beim Klienten als Junior Consultants)
  • …Der Projektphase (in der Anfangsphase von Projekten sind wir typischerweise mehr vor Ort)

Unsere Klienten sitzen derzeit noch primär im DACH-Raum, aber wir arbeiten meist in einem internationalen Kontext und haben auch Projekte in ungewöhnlichen Ländern. Zur groben Orientierung: anfänglich sind Sie im Schnitt ca. 1-2 Tag pro Woche unterwegs, mit der Zeit erhöht sich dies auf 2-3 Tage. Also weniger als die beratungstypischen 4 Tage pro Woche

Klientenarbeit

In unseren Projekten gibt es auf Klientenseite meistens ein Projektteam, mit dem wir besonders eng zusammenarbeiten. Dessen Mitglieder bilden wir in Change-Themen weiter, unterstützen sie auch in ihrer persönlichen Weiterentwicklung (und lernen auch selbst von ihnen) und entwickeln mit ihnen zusammen Konzepte und Lösungen. Dafür treffen wir uns immer wieder mit ihnen vor Ort oder an besonderen Tagungs- und Trainingsorten und tauschen uns zwischendurch telefonisch und per E-Mail aus. Manche Klienten kommen auch ab und an zu uns auf den Timmermann Campus um die Atmosphäre zu nutzen.

Da unsere Projekte langfristig angelegt sind, betreut jeder von uns in der Regel zwei Projekte parallel. In jedem Projekt arbeiten wir mit vielen verschiedenen Menschen direkt und intensiv zusammen.

Da wir alle Menschen in einem Unternehmen in ihrer persönlichen Veränderung unterstützen, arbeiten wir meistens mit allen Hierarchieebenen. Besonders intensiv ist die Zusammenarbeit allerdings mit dem Klientenprojektteam und dem oberen Management. Typischerweise ist die Intensität des Kontakts abhängig von der Rolle auf unserer Seite:

  • Der Partner arbeitet direkt mit Vorstandsmitgliedern u. ä. (Topmanagement)
  • Der Projektleiter arbeitet mit dem mittleren und oberen Management
  • Die (Senior) Consultants arbeiten mit dem mittleren Management und Mitarbeitern
  • Der Junior-Consultant arbeitet mit Mitarbeitern und teilweise mittlerem Management

Nein, wir arbeiten erfolgreich mit Unternehmen verschiedenster Branchen. Historisch gewachsen sind wir etwas häufiger in folgenden Branchen unterwegs: Chemie, Finanzdienstleistungen, Maschinenbau, Automobil, Utilities (z. B. Energie), Reise & Logistik.

Bewerbung

Unser Bewerbungsprozess für Berater-Positionen hat fünf Stufen, die Sie durchlaufen können. Der Prozess variiert etwas, je nachdem, auf welche Position Sie sich bewerben. Nach jeder Stufe können Sie und wir uns zum Aussteigen oder Weitermachen entscheiden. Diese Stufen sind:

  1. Sichtung der Unterlagen
  2. Telefoninterview
  3. Persönliches Interview mit Fallstudie
  4. Schnupperarbeiten (ab Consultant aufwärts)
  5. Freizeitaktivität (ab Consultant aufwärts) mit unserem Managing Partner Michael Timmermann oder Telefonat mit einem (Associate) Partner

Der Bewerbungsprozess für alle Nicht-Berater-Rollen ist je nach Rolle unterschiedlich. Bitte schicken Sie uns im ersten Schritt Ihre Bewerbungsunterlagen. Wir melden uns dann bei Ihnen und erklären auch, wie es weitergeht. Auf jeden Fall ist es uns wichtig, Sie persönlich und fachlich wirklich kennenzulernen

Machen Sie sich für das Telefoninterview einfach nur zu einer Frage ehrlich Gedanken: „Was interessiert mich an Beratung, Change Management und Timmermann Partners im Besonderen?“

Im persönlichen Interview mit Fallstudie schauen wir uns vor allem an, wie Sie Probleme lösen. Als Vorbereitung darauf empfehlen wir Ihnen Beratungsfallstudien zu üben. Bücher wie „Das Insider-Dossier: Bewerbung bei Unternehmensberatungen: Consulting Cases meistern“, können helfen. Die Hauptsache ist, dass Sie viel üben und die Bücher nicht nur lesen. Und konzentrieren Sie sich darauf zu lernen Ihr Vorgehen und Ihre Gedanken zu strukturieren. Natürlich sind unsere Fallstudien ein wenig anders, weil sie auch Change Management Fragen enthalten

Ja, wir suchen warmherzige, intelligente und authentische Menschen aller Fachrichtungen

Ob Pflicht oder Kür ist egal. Wenn Sie (beinahe) erste Berufserfahrung sammeln wollen, bewerben Sie sich gern bei uns als Junior Consultant (BeratungspraktikantIn), HR Intern oder Marketing Intern. Praktika bei uns dauern in aller Regel 6 Monate und Sie erhalten einen Monatslohn von 1.700 €

Ganz im Sinne der Transformationalität, trägt Timmermann Partners für Studierende und Schülerinnen und Schüler die kompletten Reisekosten für ein DB-Ticket in der 2. Klasse sowie für Fernbustickets, ab einer Anfahrtstrecke von 100 km Entfernung.

Für alle anderen Bewerberinnen und Bewerber übernimmt Timmermann Partners eine Hälfte der Reisekosten für Zug- und Fernbusfahrten, in der 2. Klasse, ab einem Anfahrtsweg von 100 km.

Ja, wir haben sogar eine luxuriöse Timmermann WG in der Villa Wiiirklich auf dem Timmermann Campus, in dem Sie sich ohne Suche als WG-BewohnerIn von uns subventioniert einmieten können und gleich sehr nette MitbewohnerInnen haben